LAUFEN.DE – DAS MAGAZIN: JETZT PROBELESEN, ABONNIEREN UND KOSTENLOSE PRÄMIEN MITNEHMEN

Aufrufe
vor 4 Monaten

Leseprobe: Jetzt in der brandneuen Ausgabe blättern!

  • Text
  • Laufen
  • Marathon
  • Schuh
  • Anmelden
  • Stunden
  • Kilometer
  • Sprink
  • Sparen
  • Dynamik
  • Schnell
Sofort besser werden: In der aktuellen Ausgabe von laufen.de steht, wie Laufen glücklich macht. Und warum Läufer besseren Sex haben und gesündere Kinder bekommen. Außerdem in laufen.de: So funktioniert Abnehmen wirklich | Der große Laufschuhtest: Das sind die Top-Modelle für den Herbst 2017 | Marathon: Dein Weg zum erfolgreichen Finish. Plus: Trainingspläne für die Königsdisziplin | Laufuhren im Check: Die besten Trainings-Computer des Jahres | Sicher durch den Herbst: Das brauchen Läufer, wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken | Ernährung: Was du beim Laufen essen und trinken sollst – und was besser nicht | MIT EXTRAHEFT: 24 SEITEN ÜBER DEIN MARATHON-TRAINING

⇣ Mittels

⇣ Mittels kleiner LED-Lampen an der Rückseite der Uhr wird der Blutvolumenfluss und damit der Puls gemessen Ein Blick auf die Uhr bestätigt, was man schon im Gefühl hatte: Der Puls ist viel zu hoch, das Tempo offensichtlich zu schnell. Lieber einen Gang rausnehmen, den Puls beruhigen und so auf Dauer effektiver trainieren. Wer heute laufen geht, hat meist eine Sportuhr am Handgelenk. Und misst damit nicht nur Zeit und Strecke, sondern beispielsweise auch die Herzfrequenz. Denn die ist bei der gezielten Steuerung des Trainings von zentraler Bedeutung. Wer immer zu schnell bei zu hoher Herzfrequenz unterwegs ist, bei dem kann Training nicht effektiv anschlagen. Viele Läufer stört aber der Brustgurt, den man zur Pulsmessung während des Laufs benötigt. Die einen fühlen sich durch ihn eingeengt, bei anderen scheuerte er. Für diese Läufer bieten die meisten Hersteller mittlerweile eine gute Alternative: Sportuhren mit Pulsmessung am Handgelenk. Die unterscheidet sich allerdings durch eine ganz andere Funktionsweise von der Herzfrequenzmessung mittels Brustgurt. Der misst elektrische Impulse direkt am Herz – die Messung ist EKG-genau. Ganz so perfekt läuft Pulsmessung am Handgelenk (noch) nicht, denn hier wird kein elektrischer Impuls gemessen. Das Herz pumpt Blut in den Körper. Dies geschieht stoßweise, sodass der Blutstrom wie der einer Welle ist. Das kannst du am Handgelenk mit dem Finger fühlen. Die Pulsmessung mittels Uhr am Handgelenk ist also im Grunde die technologische Weiterentwicklung der althergebrachten Pulsmessung durch das Auflegen der Finger. An der Unterseite einer Sportuhr mit optischer Pulsmessung sind eine oder mehrere LED-Lampen, von denen Licht durch die Haut des Arms gesendet wird. Anhand des zurückgeworfenen Lichtes wird der Blutvolumenfluss und damit der Puls berechnet. Diese Messmethode ist nicht EKG-genau, bringt aber trotzdem gute und verlässliche Ergebnisse. Probleme gibt es allerdings in manchen Situationen. „Bei einem niedrigen Blutdruck gibt es nur eine kleine Blutwelle, die dann eventuell nicht eindeutig messbar ist. Zu Beginn eines Laufs kann das ähnlich sein“, erklärt Marc Meurer, der bei Polar die Abteilung Produkt und Sportwissenschaft leitet. Außerdem gibt es weitere Aspekte, die die Messgenauigkeit beeinflussen können. Zum einen darf die Uhr nicht zu locker aber auch nicht zu fest am Handgelenk sitzen. „Sitzt sie zu locker, kann das Licht nicht in die Haut eindringen“, erklärt Marc Meurer. Sitzt sie zu fest, werden die Kapillargefäße der Oberhaut abgeschnürt. Am besten sitzt die Uhr, wenn sie kurz hinter dem Handgelenk getragen wird und der Sensor auf der Unterseite einen leichten Abdruck auf der Haut hinterlässt. Auch die Außentemperatur ist von Bedeutung. „Wenn man im Winter mit kurzen Ärmeln unterwegs ist, ist die Haut entsprechend kalt und nicht gut durchblutet. Dadurch wird es eventuell auch schwieriger zu messen“, so Meurer. Auch eine sehr starke Behaarung kann dafür sorgen, dass das Licht nicht ausreichend eindringt. Außerdem funktioniert das System bei heller Haut sehr viel besser. Dunkelhäutige Menschen werden nicht so glücklich mit der GEWINNE EINE VON 4 SPORTUHREN IM GESAMT- WERT VON 1300 EURO! Du willst auch eine Sportuhr mit Pulsmessung am Handgelenk? Dann mach bei unserem Gewinnspiel mit. Wir verlosen 4 Uhren im Gesamtwert von 1300 Euro. Welche, das siehst du auf den folgenden Seiten. Gewinnen geht ganz einfach: Fülle einfach das Gewinnspielformular auf laufen.de/sportuhren aus und teile uns dort mit, welche Uhr du gerne gewinnen willst. Einsendeschluss ist der 19. Oktober 2017. Das Los entscheidet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Messmethode. Wer genau an der Stelle tätowiert ist, wo der Lichtsensor sitzt, wird gar kein Ergebnis erhalten, weil das Licht die Farbschicht in der Oberhaut nicht durchdringt. Vor einem muss man übrigens keine Angst haben: dass das Licht, das in den Körper geleitet wird, schädlich ist. Dazu ist es viel zu schwach und es scheint auch nicht dauernd, sondern nur intermittierend im Tausendstel-Millisekunden-Bereich in die Haut. Auch wenn es nach wie vor Abweichungen zur Herzfrequenz-Messung mit Brustgurt gibt und die Zuverlässigkeit etwas niedriger ist – mittlerweile liefern Sportuhren mit Pulsmessung am Handgelenk sehr gute Ergebnisse, mit denen Hobbyläufer und ambitionierte Sportler gut versorgt sind. Und zwar nicht nur die, die Brustgurte nicht mögen. Wir haben vier Laufuhren mit Pulsmessung am Handgelenk getestet. Die Ergebnisse findest du auf den folgenden Seiten. DAS MEINT MANFRED XHONNEUX VOM RUNNER SHOP AACHEN Mein persönlicher Favorit ist die neue Polar M430. Eine ebenso schicke wie alltagsfähige Multifunktionsuhr mit exzellenter Pulsmessung inklusive einem Fitnesstest am Handgelenk. Die integrierte Funktion zur Schlafoptimierung wertet dieses Modell zusätzlich auf. Für mich ein Laufcomputer mit großem Funktionsumfang zum attraktiven Preis für jede Läuferin und jeden Läufer. ——— 084 EQUIPMENT & MODE EM 082-089_laufen.de_mag_2017_05_sportuhren.indd 84 17.08.2017 13:06:14

Für Regenerations- Künstler. unterstützt die Regeneration nur 25 kcal pro 100 ml isotonisch und vitaminhaltig 082-089_laufen.de_mag_2017_05_sportuhren.indd 85 17.08.2017 13:06:16

LASS DIR DAS NEUE HEFT SOFORT
NACH HAUSE SCHICKEN!

UND NIMM EINE STARKE ABO-PRÄMIE MIT!

EIN 160 SEITEN STARKES LAUFBUCH

ODER

EIN BUFF-TUCH IN BLAU ODER BROMBEER

ODER

TOP-LAUF­SOCKEN IM RINGELLOOK

laufen.de

Wer jetzt neu ein Abo für laufen.de – das Magazin abschließt, hat alle zwei Monate die neueste Ausgabe sofort im Briefkasten. Abonnenten erhalten das gedruckte Heft vier Wochen, bevor das E-Paper veröffentlicht wird. Wenn du jetzt hier dein Abo bestellst, erhältst du eine tolle Prämie kostenlos dazu. Du kannst wählen: Entweder du schließt ein Jahres-Abo (6 Ausgaben für 26,40 Euro an eine Adresse in Deutschland bzw. 34,90 Euro an eine Adresse außerhalb Deutschlands) ab und erhältst das „Große Fitness-Laufbuch“ von Sabrina Mockenhaupt, das du hier probelesen kannst, kostenlos dazu. Oder du abonnierst laufen.de für ein halbes Jahr (3 Ausgaben; 13,20 Euro an eine Adresse in Deutschland bzw. 17,45 Euro an eine Adresse außerhalb Deutschlands) und kannst dich zwischen einem praktischen Buff-Tuch oder hochwertigen Laufsocken von Wrightsock entscheiden. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit der von dir gewählten Prämie zu.